Gefangenentransporte

Seit 2001 werden interkantonale Häftlingstransporte in der Schweiz nach einem einheitlichen und kombinierten System durchgeführt. Die KKJPD (Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -Direktoren) als Auftraggeberin sowie die ausführenden Unternehmen SBB und Securitas stehen hinter diesem Konzept, das der Menschenwürde, den logistischen und wirtschaftlichen Aspekten besonders Rechnung trägt. Die auf Sicherheit und Betreuung bauenden Dienstleistungen stellen eine Hilfsfunktion gegenüber Polizei- und Strafvollzugsorganen dar.

Damit Häftlinge sicher von A nach B kommen:

  • Übernahme und Übergabe von Häftlingen immer in gesicherten Bereichen der Polizei- oder Strafvollzugsorgane
  • Begleitung und Betreuung der Häftlinge während des Transportes auf der Schiene oder Strasse durch speziell ausgebildete Securitas-Mitarbeiter
  • Ständige Überwachung aller Fahrzeuge im Einsatz durch die gesamtschweizerische Einsatzzentrale der Securitas in Zürich

Nebst Gefangenentransporten leistet Securitas in diversen Kantonen und für den Bund unterschiedlichste Behördendienste in den Bereichen Asyl-, Justiz- oder Gemeindewesen.

Downloads

Sicherheitsdienste

(469 KByte)