Medien-Echo

Baden, August 2017 – Die wichtigsten Zahlen zur Badenfahrt
Die Badenfahrt sei bisher hervorragend verlaufen (...). Nun liegen Zahlen zum ersten Festwochenende vor. Am Freitag reisten rund 70 000 Menschen an, am Samstag schätzungsweise 120 000 Besucher. Am Sonntag waren rund 100 000 Menschen - besonders viele Familien - auf den Strassen der Stadt und an der Limmatpromenade unterwegs. (...). Um die Situation am Promenadenlift besser zu gestalten, fährt seit gestern Abend jeweils zu den Festzeiten ein Securitas-Mitarbeiter mit. Er soll dafür sorgen, dass der (ohnehin störungsanfällige) Lift nicht steckenbleibt und sich die Türen gut schliessen. (...).
«Aargauer Zeitung»
Zug, Juli 2017 – Stadt setzt Securitas gegen Güselsünder ein
Mit Gesprächen und Prävention gegen Lärm und Littering: So versucht die Stadt dem Problem im öffentlichen Raum Herr zu werden. Seit knapp zwei Monaten gehen ausgebildete Securitas-Mitarbeiter in den Abendstunden und vornehmlich am Wochenende der Stadtzuger Seepromenade entlang und sprechen gezielt Personen an. «KIP steht für Kontakt, Information, Prävention. Die Securitas-Mitarbeiter sind etwa im gleichen Alter wie jene Personen, die sie auf dem Rundgang ansprechen. So sollen die unschönen Begleiterscheinungen wie Littering und Ruhestörung bei der Nutzung des öffentlichen Raumes reduziert werden»,(...).
«Zuger Presse»
Sursee, Juni 2017 – App unterstützt Kampf gegen Littering & Co.
Erstmals gibt die Stadt Sursee Zahlen zu Littering, Vandalismus und Gewalt im öffentlichen Raum bekannt. (...). Die Mitarbeitenden des Werkdienstes, die Schulhausabwarte und die mobile Jugendarbeit können seit kurzem auf eine App zugreifen, mit der sich Wahrnehmungen bezüglich Littering, Sachbeschädigungen, Sprayereien und Gewalt registrieren lassen. Zusammen mit den Rapporten der Securitas-Patrouillen, die von Ende März bis im Herbst unterwegs sind, ergibt sich so ein umfassendes Bild der Lage. (...).
«Surseer Woche»
Bern, Mai 2017 – Diebstähle an der BEA: «Es passiert überraschend wenig»
Die Polizei ist an der BEA jeden Tag vor Ort, um Diebstähle zu verhindern und das Gelände zu überwachen. Die Anzahl Delikte ist trotz der grossen Menschenmenge erfreulich gering. An der BEA tummeln sich jeden Tag zwischen 20'000 und 30'000 Besucherinnen und Besucher. (...). An der Messe sind Teams der Kantonspolizei und von Securitas im Einsatz, die das Gelände überwachen. (...). Jeden Tag werden gemeinsam mit Vertretern von Bernmobil und RBS, Sanität und Securitas am Morgenrapport verschiedene Vorkommnisse rund um den Event besprochen. (...).
«Berner Oberländer»  
St. Gallen, April 2017 – Wir machen keine Helden
Danilo Callegari ist als Sicherheitsmann an der Offa im Einsatz. Als Nachtwächter aber auch in den Degustationshallen. (...) Der Dienst dauert bis in die frühen Morgenstunden. Immer wieder müssen die Nachtwächter Meldung an die Einsatzzentrale machen. (...) Während Offa und Olma sei er auch schon in Situationen geraten, derer er nicht Herr werden konnte, in denen es gefährlich wurde. «Dann ziehen wir uns zurück und schlagen Alarm.» Der Eigenschutz stehe über allem. «In der mehrteiligen Ausbildung wird immer wieder betont, dass bei der Securitas keine Helden gemacht werden.»
«St. Galler Tagblatt»
Arbon, März 2017 – Securitas-Auftrag wurde verlängert
Auch im aktuellen Jahr setzt die Stadt Arbon auf die Ordnungsdienst-Patrouillen der Sicherheitsfirma Securitas. (...). Aufgrund der Erfahrungen aus dem Vorjahr wurden dafür mehr Mittel genehmigt als für 2016. Die Präsenz der Securitas stosse bei einem grossen Teil der Bevölkerung auf sehr gute Akzeptanz, wie der Stadtrat in der Medienmitteilung berichtet.
«Bodensee Nachrichten»
St. Moritz, Februar 2017 – Der Mann für die Sicherheit
Damit ein Grossevent ohne Zwischenfälle ablaufen kann, braucht es Sicherheitskräfte. Bei der WM werden diese von Securitas-Filialleiter Rolf Capol geführt. (...). Sicherheitsmassnahmen sind bei solchen Grossevents immer wichtig. Vor allem wegen der Terrorattacken auf europäischem Boden sind die Gepäckkontrollen verschärft worden. Beim Eingang ins Zielgelände werden alle Taschen kontrolliert. Auch abseits der Skipisten sind Massnahmen getroffen worden. (...). «Übertreiben sollte man es auch nicht», sagt Capol. Für ihn ist wichtig, trotz der Sicherheitsmassnahmen nicht die Stimmung kaputtzumachen. «Es soll sich dabei immer noch um ein Fest der Freude und des Sportes handeln.» (...)
«Engadiner Post»
Murten, Januar 2017 – Sie sorgen für saubere Strassen und Wege
Seit dem 13. Januar steht das Team des Werkhofs Murten tagsüber, aber auch in der Nacht in erhöhter Alarmbereitschaft. Starke Schneefälle und ungewohnt lange andauernde tiefe Temperaturen verursachen schwer passierbare und auch vereiste Strassen, Wege, Plätze so wie Parkplätze. (...) In der Nacht, von 20 bis 6 Uhr, patrouillieren Securitas-Mitarbeitende und kontrollieren an vier Standorten die Temperatur und den Strassenzustand. (...) Stellen Securitas-Mitarbeitende in dieser Zeit fest, dass die Strassen nicht sicher sind und die Temperaturen zu Sorge Anlass geben, melden sie dies dem diensthabenden Einsatzleiter. (...)
«Der Murtenbieter»
Brugg, Dezember 2016 – Bedenken wegen Bundesasylzentrum: Es geht um die Sicherheit
Ängste und Sorgen sind einige vorhanden zum möglichen Bundesasylzentrum an der Ländistrasse in Brugg: Denn in einer Notlage (...) sollen in den Militärhallen bis zu 550 Asylsuchende untergebracht werden können. Für den Fall einer Inbetriebnahme zeigte Urs von Däniken das Konzept der Halleneinrichtung auf (...). Die Einrichtung sei einfach, aber funktional. Um die Sicherheit kümmert sich die Securitas – und zwar rund um die Uhr. Tagsüber werden zudem Betreuungspersonen vor Ort sein.
«Aargauer Zeitung Online»
Brig, November 2016 - Securitas statt Ampeln
Statt mit Ampeln wird der Strassenverkehr an einer Baustelle zwischen Mörel und Betten von Securitas-Mitarbeitern geregelt. Eine anspruchsvolle Arbeit, die mehr einschliesst als nur «Stop und Go». (...) Auf einem Abschnitt von 1,6 Kilometern wird der Verkehr nun einspurig geführt. (...) Die Autofahrer freut es. Sie müssen kaum länger als eine bis zwei Minuten auf die Weiterfahrt warten. (...)
«Rhone Zeitung»
Sursee, Oktober 2016 – Polizei stellt über 200 Bussen im Jahr aus
(...) Über 200 Ordnungsbussen wegen Litterings stellt die Luzerner Polizei pro Jahr aus, eine genaue Aufschlüsselung wird aber nicht erstellt. «Es ist tatsächlich so, dass unsere Patrouillen festgestellt haben, dass wenn die Polizei präsent ist, Personen ihren Abfall zumindest grösstenteils korrekt entsorgen», schreibt die Polizei auf Anfrage. Hilfreich in Sursee seien zudem die Patrouillen der Securitas, die in den Sommermonaten verkehren. (...)
«Surseer Woche»
Muttenz, September 2016 – Securitas nun doch auch im Quartier
Für all jene, die wegen des geplanten Bundesasylzentrums auf dem Muttenzer Feldreben-Areal um ihre Sicherheit bangen, ist es eine gute Nachricht: Kanton und Bund haben zugestimmt, die Sicherheit rund um das Areal zu erhöhen. Statt nur im Asylzentrum selbst soll nun auch in der Umgebung eine Securitas-Patrouille unterwegs sein. Sie kann zwar keine polizeilichen Aufgaben übernehmen, aber deeskalierend wirken. (...)
«Basellandschaftliche Zeitung»
Chur, August 2016 – 80'000 Besucher und Besucherinnen am Churer Fest
Rund 80'000 Besucher und Besucherinnen hat das 27. Churer Fest am Wochenende angezogen. Bei teils sonnigem Wetter und mehrheitlich friedlich genossen sie während drei Tagen Konzerte und kulinarische Köstlichkeiten. (...) Das Sicherheitskonzept mit Eingangskontrollen durch die Securitas habe sich wieder bewährt, teilte die Polizei mit. Die laufenden Anpassungen der Massnahmen und Sicherheitskonzepte hätten sehr gut funktioniert, schreibt sie.
«SDA»
Basel, Juli 2016 – Basel will normal weiterleben
Ansbach in Bayern. München. Nizza. Die Liste der jüngsten Anschläge nimmt kein Ende. Mehr Anschläge bedeuten eine wachsende Unsicherheit der Menschen. Trotzdem setzen mehrere Basler Veranstalter auf die bisherigen Sicherheitsvorkehrungen. (...) «Verhärten sich die Sicherheitsvorkehrungen, nähern wir uns bald dem Niveau des Flughafens», sagt Sandro Bernasconi, Festivalleiter des Open Airs Basel. Das Festival findet Mitte August statt. Die Sicherheitsmassnahmen seien grundsätzlich schon hoch. Vor Ort führe das Open Air eine Personen- und Taschenkontrolle durch. Die Absperrung des Konzertgeländes vereinfache die Kontrolle. An den zwei Haupteingängen sind laut Bernasconi ausreichend Securitas positioniert. Der Veranstalter verständigt bei einem Notfall ebenfalls die entsprechenden Behörden und folgt dem generellen Evakuierungsplan für die Veranstaltung. (...)
«Basellandschaftliche Zeitung»
Bern, Juni 2016 – Bleibt der Lift stecken, kommen sie in Fahrt
Streikende Kühlschränke, verstopfte Badewannen, blockierte Lifte: Wenn in der Einsatzzentrale der Securitas in Bern das Telefon klingelt, muss es schnell gehen. (...) Jemand hat einen Notfall, sucht einen Handwerker, landet aber beim privaten Sicherheitsdienstleister an der Seilerstrasse in Bern. Ein Fakt, den kaum einer bemerke, so Regionaldirektor Christoph Zulauf: «Hauptsache, jemand nimmt den Anruf entgegen und weiss, was danach zu erledigen ist.» (...) Die Anrufe landen in der Einsatz-, Remote- und Pikettzentrale der Securitas Regionaldirektion Bern, wenn Sanitäre, Elektriker-, Strom-, Gas- und Wasserversorger, Liftkonzerne, Supermärkte, Autohändler, Pannenservices, Spitäler und Bestatter – total über 350 verschiedene Firmen und Organisationen – auf Pikett umschalten. (...)
«Der Bund»
Bern, Mai 2016 – Picknick an Toplage: Bern möbelt den Münsterplatz auf
Gähnende Leere herrschte bislang meistens auf dem Münsterplatz in Bern. Das soll sich ändern: Seit gestern stehen neben dem Mosesbrunnen 16 knallrote Stühle und vier Bistrotische. (...) Die Stühle stehen ab 9 Uhr morgens bis 0.30 Uhr auf dem Münsterplatz. Über Nacht werden sie von Securitas-Angestellten auf der Münsterplattform eingeschlossen. (...)
«Der Bund»
Binningen, April 2016 – Securitas in Binningen für Pikettdienste
(...) Ab 1. April 2016 wird für Binningen neu die Firma Securitas mit dem Pikettdienst im Bereich Ruhe und Ordnung beauftragt. (...) Die Mitarbeitenden der Securitas intervenieren jeweils in den Pikettzeiten bei zeitlich unaufschiebbaren Gemeindeaufgaben im Bereich Ruhe und Ordnung.
«Binninger Anzeiger»
Huttwil, März 2016 – Mehr Kontrollen und neue Gebühren
Der Gemeinderat will die Parkscheiben in den blauen Zonen strenger kontrollieren lassen. (...) Die für die im Städtli wichtigen Parkplätze würden zu häufig von Dauerparkierern missbraucht. (...) Der Gemeinderat will nun die Securitas mit den Kontrollen beauftragen. (...)
«BZ Langenthaler Tagblatt»
Luzern, Februar 2016 – «Big Data» an der Fasnacht
Ausgelassen und farbenfroh hat in der Innerschweiz die fünfte Jahreszeit begonnen. In der Stadt Luzern wird das närrische Treiben in diesem Jahr auf besondere Art analysiert. (…) Über der Rathaustreppe wurde eine Kamera montiert, die im 30-Sekunden-Takt Luftbilder macht. Der ganze Big-Data-Aufwand wird im Rahmen einer «Crowd-Management»-Analyse betrieben, die eine sicherheitstechnische Lagebeurteilung der Luzerner Fasnacht ermöglichen soll. (…) Nicht nur durch die Analyse der Besucherströme wird für Sicherheit an dem Grossanlass gesorgt. An strategischen Stellen wurden Securitas-Leute postiert. (...)
«Neue Zürcher Zeitung»
Grandvillard, Januar 2016 – Unterkunft für 180 Asylsuchende im Truppenlager von Grandvillard
Im Truppenlager von Grandvillard wird eine temporäre Asylunterkunft eröffnet. Dort sollen bis zu 180 Asylsuchende Platz finden, darunter Familien. (…) «Für die Betreuung und die Sicherheit in der Unterkunft ist das SEM verantwortlich. Es beauftragt die privaten Leistungserbringer ORS AG und Securitas AG damit», teilt der Bund mit. (…)
«La Gruyère»

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Telefon: +41 31 910 11 11

E-Mail: info@securitas.ch